Die neue Arbeitswelt wie flexible Arbeitsmodelle erfordert die passenden Tools


Die Arbeitswelt wandelt sich aktuell rasant. Insbesondere in Büroberufen gibt es gleich mehrere Säulen der klassischen Erwerbstätigkeit, die sich strukturell verschieben. Ein Teil davon sind Arbeitszeitmodelle, die sich immer weiter flexibilisieren. Klassisches „Nine to five“ wich zunächst Gleitzeit oder Kernarbeitszeitmodellen. Inzwischen geht es sogar noch weiter: Jobsharing und flexible Teilzeitmodelle können es für Angestellte einfacher machen, unterschiedliche Lebensentwürfe und Situationen mit dem Beruf zu vereinen. Umgekehrt können diese Modelle eine Möglichkeit für Arbeitgeber sein, wichtige Fachkräfte zu halten, die aktuell keine Vollzeitstelle ausfüllen möchten.  

Die Beschäftigungsverhältnisse als solche sind eine weitere Säule, die in den letzten Jahren Veränderungen unterworfen sind. In der Öffentlichkeit werden meist die für Arbeitnehmer nachteiligen Auswirkungen besprochen, wenn sie in scheinselbstständige Verhältnisse gezwungen werden. Andererseits gibt es immer häufiger auch den umgekehrten Fall, dass Festangestellte sich mehr Freiraum und Handlungsspielraum wünschen. Vielleicht, weil ihnen Projektarbeit oder häufiger wechselnde Themen und Kollegen besser liegen. Diese Mitarbeiter nutzen die Festanstellung als Sprungbrett in die Selbstständigkeit und machen ihren bisherigen Arbeitgeber zu ihrem ersten Kunden oder bauen sich in Teilzeit die Selbstständigkeit auf. Hier muss der Arbeitgeber in der Lage sein, diesen Schritt organisatorisch zu begleiten, wenn die Mitarbeiterexpertise das Unternehmen nicht schlagartig verlassen soll.  

Virtualisierung für Remote- und Flexi-Mitarbeiter 

Die dritte Säule ist der Arbeitsort. Dessen Flexibilisierung entsteht fast immer auf Wunsch der Mitarbeiter/Innen. Pendeln kostet wertvolle Zeit und Energie, insofern sollten auch Unternehmen permanente Präsenzpflicht nicht nur in der aktuellen Diskussion um Klimaschutz in Frage stellen. Wessen Anwesenheit ist wirklich jederzeit unverzichtbar und welche Tools und Lösungen können dabei helfen, aufwändiges und teures Pendeln zu reduzieren? Flexible Workspace-Modelle können langfristig auch den Unternehmen Kosten sparen. Denn durch Urlaub, Krankheit und Homeoffice sind die Schreibtische nie zu 100 Prozent ausgelastet. Desksharing und Smartoffices sorgen für effizientere Raumnutzung, sparen langfristig Kosten.  

Neben diesen neuen Beschäftigungsmodellen wandelt sich zugleich die Arbeitsorganisation in Unternehmen. Agiles Arbeiten bedeutet, dass klassische Teamstrukturen aufbrechen und dynamisch aufgestellte Teams rund um Kunden, Projekte oder aktuelle Herausforderungen herum geschaffen werden und sich immer wieder neu zusammensetzen.  

Virtualisierung von Tools und Anwendungen spielt eine große Rolle dabei, Arbeit vom Ort und fixen Schreibtisch zu entkoppeln. Lösungen wie die VDI-Lösung Parallels Remote Application Server und Parallels Desktop for Mac Business Edition sind wichtige Bausteine, um Externen vollen Zugang zu wichtigen Tools zu geben und gleichzeitig die Hoheit über die Zugangskontrolle durch die IT zu wahren. Software und Systeme werden dadurch vom Endgerät und Ort unabhängig.  

Abb. 1_Parallels Remote Application Server

Mehr über die Verwendung von Parallels Desktop für Mac Business Edition erfahren Sie hier und eine kostenlose Testversion können Sie hier herunterladen.  

Mehr erfahren

Forbes | New Work 

Parallels Blog | Grenzenloses mobiles Arbeiten 

Working Digital | Agiles Arbeiten 

Parallels Desktop für Mac Business| Jetzt testen

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder müssen ausgefüllt werden.