40 Jahre Apple – Macs im Vergleich zu Windows-PCs


Apple wird 40 Jahre alt!

Am 1. April 1976 haben Steve Jobs und Steve Wozniak Apple gegründet.

Pünktlich zum 40. Geburtstag haben wir uns genau angeschaut, wie der Mac eigentlich im Vergleich zum Windows PC abschneidet. Windows oder Mac? Ihr kennt diese Frage bestimmt und in eurem Freundeskreis wird es sicher viele geben, die Mac lieben und andere die Windows bevorzugen.

Wie man an dieser Grafik sehen kann, gibt es immer mehr Apple-Nutzer – der Marktanteil von Mac OS X in Deutschland wird immer größer, jedoch dominiert Windows mit 77,45% immer noch deutlich.

Beide Betriebssysteme haben auf jeden Fall ihre Vorzüge. Im Folgenden haben wir Windows und Mac unter die Lupe genommen und zeigen euch hier, was dabei rausgekommen ist:

1.Design:

1996 sagte Steve Jobs: „Das einzige Problem mit Microsoft ist, dass sie keinen Geschmack haben.“ Wir sind auf jeden Fall der Meinung, dass Apple das elegantere, schönere Design hat. Das müssen wahrscheinlich sogar die Windows-Fans zugeben.

2. Programmvielfalt:

Wir ihr euch schon denken könnt, liegt Windows hier im Vorteil. Fast jedes Programm wurde und wird für Windows entwickelt, besonders auffällig ist dies bei Branchensoftware, somit sind viele Firmen oft auf Windows angewiesen. Mit steigendem Marktanteil wird es sicherlich immer mehr Programme geben, die auch für Mac OS X entwickelt werden. Parallels Desktop bietet einen guten Kompromiss, denn so kann auch Windows auf Mac genutzt werden.

3. Kosten:

Windows-PCs oder Laptops gibt es in den unterschiedlichsten Preiskategorien, von ganz günstig bis sehr teuer. Der günstigste Windows-PC ist aber definitiv preiswerter als der günstigste Mac. Viele Firmen tauschen jedoch ihre PCs gegen Macs ein, wie z.B. IBM. Jeff Smith, CIO von IBM redet von möglichen 150 000 bis 200 000 Macs pro Jahr. Ein Grund für diese Entscheidung sind geringe Kosten, da jeder Mac IBM 270$ langfristig einspart, u.a. auf Grund von geringeren Support-Kosten.

 4. Gaming:

Die meisten Spieler bevorzugen ganz eindeutig den PC als Gaming-Plattform und die meisten Spiele sind für Windows-PCs ausgerichtet. Wer dennoch z.B. in einer virtuellen Maschine mit Parallels Desktop Pro PC-Spiele unter Windows auf Mac spielen möchte, sollte darauf achten, dass der Mac auch spieletauglich ist, d.h. eine dedizierte Grafikeinheit und eine hohe RAM-Auslastung hat.

5. Sicherheit:

Ein Windows-PC ohne einen sicheren Virenschutz ist heute nicht mehr vorstellbar. Bei Macs ist das anders. Im Gegensatz zu Windows-PCs besitzen Macs eingebaute Sicherheitsmaßnahmen. Viele Mac-Nutzer kommen deswegen ohne Sicherheits-Software aus. Trotzdem sollten besonders Firmen sich doppelt absichern und auch für Macs einen Virenschutz bereitstellen. Apple empfiehlt außerdem jegliches OS X Update zu installieren, um seinen Mac sicher zu halten.


Mac oder Windows?

Für uns gewinnt der Mac mit der Möglichkeit auch darauf Windows laufen zu lassen und so die Vielfalt der Programme auszuschöpfen. Dies ist mit Parallels Desktop möglich. Welches Betriebssystem bevorzugt ihr, Windows, Mac OS X oder Windows auf Mac ;-)? Wir würden uns über einen Kommentar in der untenstehenden Kommentarfunktion oder auf Facebook bzw. Twitter freuen.

Lesetipps

5 Gründe für Macs in Unternehmen

Verschlüsselung einer virtuellen Maschine

Kundenstory: Data Scientist nutzt Statistica auf Mac

 

Windows auf Mac

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder müssen ausgefüllt werden.