Was ist eine Client-Richtlinie?

Parallels RAS enthält eine Funktion zur Konfiguration der Parallels-Client-Einstellungen, die auch Client-Richtlinie genannt wird. Eine Client-Richtlinie ist ein Satz von Regeln, die vom Administrator definiert wurden und mit denen die dem Benutzer zur Verfügung stehenden Einstelloptionen verwaltet, kontrolliert und eingeschränkt werden. 

The Parallels client policy settings are listed into the following categories:

  • Connection—Primary Connection, Secondary Connection, Reconnection, Computer Name, and Advanced Settings
  • Display—Settings, Multi-Monitor, Published Applications, Desktop Options, and HTML5
  • Printing
  • Scanning
  • Audio Playback
  • Keyboard
  • Local devices and resources—Clipboard, Disk drives, Devices, Ports, Smart cards, and File transfer
  • Experience—Performance and Compression
  • Network
  • Server Authentication
  • Advanced—Session Advanced Settings
  • Client Options—Connection, Update, PC Keyboard, and Single Sign-On
  • Advanced—Global, Language, Printing, and Windows Client
  • Control settings—Connections, Password, Import, and Export
  • Redirection 

Erzwingen von Client-Richtlinien

Benutzer können heute auf ihre Anwendungen buchstäblich von jedem Gerät aus zugreifen. Ein Mitarbeiter kann von seinem Bürocomputer zu seinem privaten Notebook wechseln oder sein mobiles Gerät verwenden, während er unterwegs arbeitet. Dafür sind gegebenenfalls verschiedene Client-Richtlinien erforderlich, um den Zugriff auf sensible Unternehmensdaten zu sichern und zu schützen.

Mit Parallels RAS-Client-Richtlinien schützen Sie Unternehmensdaten, indem Sie Richtlinien für einen bestimmten Benutzer, eine Active Directory-Gruppe oder auch das Endgerät des Benutzers erzwingen. Die Einstellungen der Endbenutzer werden vom Administrator definiert und im Parallels Client präsentiert. Davon erfasst sind Verbindungs-, Druck- und Netzwerkeinstellungen, um nur einige zu nennen.

Dadurch wird der Aufwand für IT-Mitarbeiter zur Unterstützung der Parallels Client-Konfigurationen auch bei neuen Mitarbeitern deutlich reduziert. Wenn ein neuer Mitarbeiter zum Unternehmen stößt und Mitglied einer bestimmten Active Directory-Gruppe ist, werden die Client-Richtlinien, die für andere Mitglieder der Gruppe eingerichtet wurden, automatisch auf den neuen Mitarbeiter angewendet, ohne dass zusätzliche Konfigurationen durch das IT-Team erforderlich wären.