Cloud-Automatisierung für IT-Infrastrukturen

Optimieren Sie die Bereitstellung und Wartung von IT-Infrastrukturen mit einer Reihe von Cloud-Automatisierungstools, die Administratoren von langwierigen, sich wiederholenden Aufgaben befreien.

Optimierte Anwendungs- und Desktopbereitstellung

Bei der Bereitstellung von Parallels® RAS können IT-Administratoren eine Serverfarm und alle ihre Komponenten zentral von der Parallels RAS-Konsole aus konfigurieren. Dazu gehören Remote Desktop Session Hosts (RDSH), Virtual Desktop Infrastructure (VDI), Azure Virtual Desktop, Remote PC, Publishing Agent, Secure Client Gateway und VDI-Anbieter. Setup-Assistenten helfen IT-Teams dabei, problemlos wichtige Aufgaben ausführen, wie z. B. RDSH-Server hinzufügen, Anwendungen veröffentlichen und Benutzer zu Parallels RAS einladen.
Mehr dazu erfahren Sie im Abschnitt Ressourcen

Client-Autokonfiguration

Mit dem Assistenten „Benutzer einladen“ können Administratoren mühelos Mitarbeiter einladen, damit diese schnell mit der Arbeit mit veröffentlichten Anwendungen und Desktops starten können. Der Assistent sendet eine Einladungs-E-Mail mit Links zum Herunterladen von Parallels Client für verschiedene Betriebssysteme, darunter Windows, macOS, iPadOS, Android, Chrome OS und Linux.

Die Einladungs-E-Mail enthält Schritte, mit denen sich die Komplexität bei der Installation und dem Rollout-Prozess der Parallels Clients reduzieren lässt. Außerdem findet man darin die notwendigen Serverdetails, um eine Verbindung herzustellen.

Server-Konsolen-Tools

Über die Parallels RAS-Konsole können Administratoren Server und Remote-PCs mit Windows-Fernverwaltungstools oder benutzerdefinierten Tools ihrer Wahl verwalten. Es ist möglich, Standardaufgaben der Windows-Computerverwaltung auszuführen, ohne die Parallels RAS-Konsole zu verlassen. Zu den Aufgaben gehören Remotedesktopverbindung, Computerverwaltung, Dienstverwaltung, Ereignisanzeige, PowerShell, Neustarten und andere.

SAML

Parallels RAS ist in die Security Assertion Markup Language (SAML) integriert, sodass Identitätsanbieter (IdP) Berechtigungsnachweise an Dienstanbieter (SP) übertragen können, in diesem Fall an die Parallels RAS-Umgebung. SAML bietet Single Sign-On (SSO), und Benutzer können sich mit einem Satz von Anmeldeinformationen in vielen verschiedenen Systemen anmelden. Es ist einfacher, ein Login pro Benutzer zu verwalten als separate Logins für E-Mail, Customer Relationship Management-Software (CRM), Active Directory und mehr.

Parallels RAS Zeitplaner

Die Registerkarte „Zeitplaner“ in der Ansicht RD-Sitzungshosts ermöglicht es IT-Administratoren, Server gemäß einem Zeitplan neu zu starten oder sie vorübergehend zu deaktivieren.

Automatisierte Image-Optimierungen

Parallels RAS bietet eine effizientere und rationalisierte Bereitstellung von virtuellen Anwendungen und Desktops mit über 130 integrierten automatischen Optimierungsfunktionen. Mit erhöhter Flexibilität können Administratoren je nach Servertyp verschiedene vorkonfigurierte Optimierungen für RDSH-, VDI- oder Azure Virtual Desktop-Workloads nutzen.

Die vorkonfigurierten Optimierungen können leicht aktualisiert werden, sodass sie zukünftige Versionen von Windows-Betriebssystemen unterstützen. Administratoren können auch vorkonfigurierte Skripte verwenden, einschließlich Skripte von Drittanbieter-Tools, was Zeit bei der Optimierung von Images spart.

Microsoft PowerShell API

Mit einer PowerShell API können IT-Administratoren ihre Parallels RAS-Serverfarmen mithilfe von Microsoft PowerShell-Scripting verwalten. Wesentliche Konfigurationen und Verwaltungsfunktionen sind über die Verwendung von Parallels RAS PowerShell-Cmdlets verfügbar.

Die PowerShell API automatisiert komplexe und sich wiederholende Aufgaben. Sie bietet den Mechanismus, eine Parallels RAS-Umgebung ohne Verwendung der Parallels RAS-Konsole einzurichten und zu verwalten. Weiter Informationen erhalten Sie im PowerShell Guide.

Automatische Bereitstellung und Skalierung mit Parallels RAS-Vorlagen

Administratoren können Parallels RAS-Vorlagen erstellen, um die Bereitstellung von virtuellen Maschinen (VMs) entweder von einem RDSH- oder einem VDI-Host aus zu automatisieren. „Keep-Alive“ und „Immer im verfügbaren Puffer behalten“ sind einige konfigurierbare Optionen, um sicherzustellen, dass Ihnen, je nach Geschäftsanforderungen, immer eine freie VM zur Verfügung steht. Diese Vorlagen bleiben in der Parallels RAS-Datenbank, und sie können von Skripten angefordert werden, um VMs bei Bedarf automatisch anzupassen oder zu entfernen.

Parallels RAS generiert und stellt je nach Bedarf RDSH- und VDI-Desktops mithilfe von spezifischen Vorlagen automatisch bereit. Dadurch können Administratoren Gast-VMs im Handumdrehen erstellen und bereitstellen, sodass sie sehr viel Zeit sparen. Administratoren müssen einen virtuellen Desktop nur einmal erstellen und können ihn dann beliebig oft replizieren.

Darüber hinaus können Administratoren bei der Erstellung der VM den Standard-Energiestatus festlegen. So ist es beispielsweise möglich, 100 Sitzungshosts mit dem Energiestatus „Aus“ zu erstellen. Einmal erstellt, bleiben sie ausgeschaltet und es fallen keine Kosten dafür an. Wenn alle VMs ausgeschaltet sind, können die Sitzungshosts auf Anforderung von Benutzern automatisch eingeschaltet werden.

Außerdem automatisiert der Assistent zum Testen von Gast-VM-Vorlagen VM-Tests und -Bereitstellungen, um sicherzustellen, dass benutzerdefinierte Vorlagen reibungslos funktionieren und Administratoren weniger manuelle Aufgaben ausführen müssen.

RDSH-Konfiguration

Mit dem Parallels RDSH-Konfigurationsassistenten können veröffentlichte Anwendungen und Desktops schnell für Endnutzer bereitgestellt werden. Es reichen einige wenige einfache Schritte mit Anleitung aus, um einen RDSH zur Serverfarm hinzuzufügen.

Administratoren können einen verfügbaren Windows Server-Host im Netzwerk auswählen, oder mithilfe der IP-Adresse oder des Servernamens manuell einen hinzufügen. Der Assistent kann erkennen, ob die RDS-Rolle auf einem Remoteserver vorhanden ist. Falls die RDS-Rolle nicht aktiviert ist, kann der Assistent sie ohne zusätzliche Konfigurationen installieren.

Lastenausgleich

Der Serverlastausgleich ist über die Parallels RAS-Konsole sofort verfügbar und kann entweder ein ressourcenbasierter oder ein Roundrobin-Lastausgleich sein. Die Lasten werden auf die RDSH verteilt, die dieselbe Anwendung hosten, was die Reaktionszeit verbessert, eine volle Optimierung der Computerressourcen gewährleistet und Engpässe verhindert.

Parallels RAS bietet die Möglichkeit, auch die Lasten von Secure Client Gateways für große Netzwerke mit separaten, vollautomatischen High Availability Load Balancing (HALB)-Komponenten auszugleichen, auch beim Einzellizenzmodell. HALB-Appliances fungieren als dedizierte Hosts, welche die Last der an die Gateways weitergeleiteten Verbindungen ausgleichen und die Gesamtleistung der Infrastruktur verbessern sollen.

Externe Lastausgleichssysteme, wie der AWS Elastic Load Balancer (ELB) und Azure Load Balancer, können auch verwendet werden.

REST API

Parallels RAS unterstützt das REST API-Protokoll (Application Program Interface), sodass Unternehmen ihre Webservices optimieren können, indem sie Parallels RAS-Operationen in ihr Produktökosystem integrieren. Automatisieren Sie Funktionen wie die Konfiguration und Verwaltung der Parallels RAS-Umgebung, veröffentlichen Sie Ressourcen und verwalten Sie Benutzersitzungen. Mehr dazu erfahren Sie im REST API Guide

Just-in-Time-VDI-Zugriff

Parallels RAS kann Benutzer bei der Einrichtung der Sitzung automatisch zur Gruppe „Remotedesktop-Benutzer“ oder zur Gruppe „Administratoren“ hinzufügen und sie dann bei der Abmeldung oder Trennung der Verbindung aus diesen Gruppen entfernen. Das macht die Anmeldung sicherer und verhindert den unbefugten Zugriff.

Systembenachrichtigungen und Skripte

IT-Administratoren können automatisierte Triggerbenachrichtigungen basierend auf Leistungsindikatoren, wie Anzahl der RDSH-Sitzungen, CPU und Arbeitsspeicher, VDI-Ereignisse und mehr, einstellen. Darüber hinaus ist es möglich, selbst ausgeführte benutzerdefinierte Skripte festzulegen, wenn ein konfigurierter Wert außerhalb des vordefinierten Bereichs liegt.